Silence_Zeichenfläche 1 Kopie 4

GESTALTEN / TO SHAPE  

(2021 - Olympic Games)

GESTALTEN / TO SHAPE  

(2021 - Olympic Games)

GESTALTEN / TO SHAPE

(2021 - Olympic Games)

GESTALTEN / TO SHAPE

(2021 - Olympic Games)

GESTALTEN / TO SHAPE

(2021 - Olympic Games)

SILENCE. THE FLAME. MUTED.
Ein Prozess, der niemals endet. 

Seit 2014 setze ich mich nun intensiv mit Japan und dessen Kultur fotografisch auseinander. Am Anfang war die Vorstellung wie folgt formuliert:
ich fliege nach Japan, bleibe vier, vielleicht fünf Wochen und fotografiere. In dieser Zeit werde ich
 genügend Bildmaterial generieren, um damit etwas zu gestalten. 
So war die Idee, und wie so oft im Leben: Es kommt meist anders als man denkt.

Am Ende steht nun eine persönliche Reise von vielen Jahren. Viele einsame Stunden, viele Fragen, viel Kritik und eine intensive Auseinandersetzung mit mir selbst. Ein Prozess, den viele Kreative kennen, welcher wohl niemals aufhört.

Hier präsentiere ich nun eine Arbeit, in der es um viel mehr geht, als nur um Olympia. Es geht um Zeitgeschichte, da die Welt im Wandel steckt. Es geht um Banalität und Emotionen, die besonders sind. Dieses Werk spiegelt aber auch meine eigene Reise wider, die ich bis hierher machen durfte.

SILENCE ist mein Beitrag inmitten einer turbulenten Zeit, welche die Welt maßgeblich auf den Kopf stellt. Ich bin dankbar, dass ich meine Freunde so eng und lange begleiten durfte, zu sehen, wie am Ende die Medaille endlich in den eigenen Händen gehalten wird. Ein Geschenk, welches nur wenige Sportler am Ende ihrer Karriere haben. Jeder dieser Sportler durchläuft einen langen Weg, der von viel Schmerz, Verzicht, Durchhaltevermögen, Verletzungen, Trauer, Glaube, Wille, Freude und dem notwendigen Glück geprägt ist.

Mein Weg hat nicht zur Olympiamedaille geführt, dennoch bin ich dankbar, dass ich auf andere Weise meinen Teil dazu beitragen darf, dass diese Emotionen, Momente und Gedanken nicht verloren gehen.

Arrigato.

 

SILENCE. THE FLAME. MUTED.
Ein Prozess, der niemals endet. 

Seit 2014 setze ich mich nun intensiv mit Japan und dessen Kultur fotografisch auseinander. Am Anfang war die Vorstellung wie folgt formuliert:
ich fliege nach Japan, bleibe vier, vielleicht fünf Wochen und fotografiere. In dieser Zeit werde ich
 genügend Bildmaterial generieren, um damit etwas zu gestalten. 
So war die Idee, und wie so oft im Leben: Es kommt meist anders als man denkt.

Am Ende steht nun eine persönliche Reise von vielen Jahren. Viele einsame Stunden, viele Fragen, viel Kritik und eine intensive Auseinandersetzung mit mir selbst. Ein Prozess, den viele Kreative kennen, welcher wohl niemals aufhört.

Hier präsentiere ich nun eine Arbeit, in der es um viel mehr geht, als nur um Olympia. Es geht um Zeitgeschichte, da die Welt im Wandel steckt. Es geht um Banalität und Emotionen, die besonders sind. Dieses Werk spiegelt aber auch meine eigene Reise wider, die ich bis hierher machen durfte.

SILENCE ist mein Beitrag inmitten einer turbulenten Zeit, welche die Welt maßgeblich auf den Kopf stellt. Ich bin dankbar, dass ich meine Freunde so eng und lange begleiten durfte, zu sehen, wie am Ende die Medaille endlich in den eigenen Händen gehalten wird. Ein Geschenk, welches nur wenige Sportler am Ende ihrer Karriere haben. Jeder dieser Sportler durchläuft einen langen Weg, der von viel Schmerz, Verzicht, Durchhaltevermögen, Verletzungen, Trauer, Glaube, Wille, Freude und dem notwendigen Glück geprägt ist.

Mein Weg hat nicht zur Olympiamedaille geführt, dennoch bin ich dankbar, dass ich auf andere Weise meinen Teil dazu beitragen darf, dass diese Emotionen, Momente und Gedanken nicht verloren gehen.

Arrigato.

 

SILENCE. THE FLAME. MUTED.
Ein Prozess, der niemals endet. 

Seit 2014 setze ich mich nun intensiv mit Japan und dessen Kultur fotografisch auseinander. Am Anfang war die Vorstellung wie folgt formuliert:
ich fliege nach Japan, bleibe vier, vielleicht fünf Wochen und fotografiere. In dieser Zeit werde ich
 genügend Bildmaterial generieren, um damit etwas zu gestalten. 
So war die Idee, und wie so oft im Leben: Es kommt meist anders als man denkt.

Am Ende steht nun eine persönliche Reise von vielen Jahren. Viele einsame Stunden, viele Fragen, viel Kritik und eine intensive Auseinandersetzung mit mir selbst. Ein Prozess, den viele Kreative kennen, welcher wohl niemals aufhört.

Hier präsentiere ich nun eine Arbeit, in der es um viel mehr geht, als nur um Olympia. Es geht um Zeitgeschichte, da die Welt im Wandel steckt. Es geht um Banalität und Emotionen, die besonders sind. Dieses Werk spiegelt aber auch meine eigene Reise wider, die ich bis hierher machen durfte.

SILENCE ist mein Beitrag inmitten einer turbulenten Zeit, welche die Welt maßgeblich auf den Kopf stellt. Ich bin dankbar, dass ich meine Freunde so eng und lange begleiten durfte, zu sehen, wie am Ende die Medaille endlich in den eigenen Händen gehalten wird. Ein Geschenk, welches nur wenige Sportler am Ende ihrer Karriere haben. Jeder dieser Sportler durchläuft einen langen Weg, der von viel Schmerz, Verzicht, Durchhaltevermögen, Verletzungen, Trauer, Glaube, Wille, Freude und dem notwendigen Glück geprägt ist.

Mein Weg hat nicht zur Olympiamedaille geführt, dennoch bin ich dankbar, dass ich auf andere Weise meinen Teil dazu beitragen darf, dass diese Emotionen, Momente und Gedanken nicht verloren gehen.

Arrigato.

 

SILENCE. THE FLAME. MUTED.
Ein Prozess, der niemals endet. 

Seit 2014 setze ich mich nun intensiv mit Japan und dessen Kultur fotografisch auseinander. Am Anfang war die Vorstellung wie folgt formuliert:
ich fliege nach Japan, bleibe vier, vielleicht fünf Wochen und fotografiere. In dieser Zeit werde ich
 genügend Bildmaterial generieren, um damit etwas zu gestalten. 
So war die Idee, und wie so oft im Leben: Es kommt meist anders als man denkt.

Am Ende steht nun eine persönliche Reise von vielen Jahren. Viele einsame Stunden, viele Fragen, viel Kritik und eine intensive Auseinandersetzung mit mir selbst. Ein Prozess, den viele Kreative kennen, welcher wohl niemals aufhört.

Hier präsentiere ich nun eine Arbeit, in der es um viel mehr geht, als nur um Olympia. Es geht um Zeitgeschichte, da die Welt im Wandel steckt. Es geht um Banalität und Emotionen, die besonders sind. Dieses Werk spiegelt aber auch meine eigene Reise wider, die ich bis hierher machen durfte.

SILENCE ist mein Beitrag inmitten einer turbulenten Zeit, welche die Welt maßgeblich auf den Kopf stellt. Ich bin dankbar, dass ich meine Freunde so eng und lange begleiten durfte, zu sehen, wie am Ende die Medaille endlich in den eigenen Händen gehalten wird. Ein Geschenk, welches nur wenige Sportler am Ende ihrer Karriere haben. Jeder dieser Sportler durchläuft einen langen Weg, der von viel Schmerz, Verzicht, Durchhaltevermögen, Verletzungen, Trauer, Glaube, Wille, Freude und dem notwendigen Glück geprägt ist.

Mein Weg hat nicht zur Olympiamedaille geführt, dennoch bin ich dankbar, dass ich auf andere Weise meinen Teil dazu beitragen darf, dass diese Emotionen, Momente und Gedanken nicht verloren gehen.

Arrigato.

 

SILENCE.
THE FLAME. MUTED.

Ein Prozess, der niemals endet.

Seit 2014 setze ich mich nun intensiv mit Japan und dessen Kultur fotografisch auseinander.

Am Anfang war die Vorstellung wie folgt formuliert: ich fliege nach Japan, bleibe vier, vielleicht fünf Wochen und fotografiere. In dieser Zeit werde ich genügend Bildmaterial generieren, um damit etwas zu gestalten. So war die Idee, und wie so oft im Leben:
Es kommt meist anders als man denkt.

Am Ende steht nun eine persönliche Reise von vielen Jahren. Viele einsame Stunden, viele Fragen, viel Kritik und eine intensive Auseinandersetzung mit mir selbst. Ein Prozess, den viele Kreative kennen, welcher wohl niemals aufhört.

Hier präsentiere ich nun eine Arbeit, in der es um viel mehr geht, als nur um Olympia. Es geht um Zeitgeschichte, da die Welt im Wandel steckt. Es geht um Banalität und Emotionen, die besonders sind. Dieses Werk spiegelt aber auch meine eigene Reise wider, die ich bis hierher machen durfte.

SILENCE ist mein Beitrag inmitten einer turbulenten Zeit, welche die Welt maßgeblich auf den Kopf stellt. Ich bin dankbar, dass ich meine Freunde so eng und lange begleiten durfte, zu sehen, wie am Ende die Medaille endlich in den eigenen Händen gehalten wird. Ein Geschenk, welches nur wenige Sportler am Ende ihrer Karriere haben. Jeder dieser Sportler durchläuft einen langen Weg, der von viel Schmerz, Verzicht, Durchhaltevermögen, Verletzungen, Trauer, Glaube, Wille, Freude und dem notwendigen Glück geprägt ist.

Mein Weg hat nicht zur Olympiamedaille geführt, dennoch bin ich dankbar, dass ich auf andere Weise meinen Teil dazu beitragen darf, dass diese Emotionen, Momente und Gedanken nicht veloren gehen.

Arrigato.

 

SILENCE. THE FLAME. MUTED.
A process that never ends. 

Since 2014, I have been intensively exploring Japan and its culture photographically. At the beginning, the idea was formulated as follows:
I fly to Japan, stay four, maybe five weeks and take photographs. During this time I will generate enough image material to create something with it. That was the idea, and as so often in life:

Things usually turn out differently than you think.

At the end there is now a personal journey of many years. Many lonely hours, many questions, much criticism and an intensive examination of myself. A process that many creative people know and which probably never ends.

Here I now present a work that is about much more than just Olympia. It is about contemporary history, because the world is changing. It is about banality and emotions that are special. But this work also reflects my own journey that I have been privileged to make to this point.

SILENCE is my contribution in the midst of a turbulent time that is significantly turning the world upside down. I am grateful to have been able to accompany my friends so closely and for so long, to see how in the end the medal is finally held in my own hands. It is a gift that few athletes have at the end of their career. Each of these athletes goes through a long journey, which is marked by a lot of pain, renunciation, perseverance, injuries, grief, faith, will, joy and the necessary luck.

My path did not lead to an Olympic medal, yet I am grateful that I can do my part in other ways to ensure that these emotions, moments and thoughts are not lost.

Arrigato.

 

SILENCE. THE FLAME. MUTED.
A process that never ends. 

Since 2014, I have been intensively exploring Japan and its culture photographically. At the beginning, the idea was formulated as follows:
I fly to Japan, stay four, maybe five weeks and take photographs. During this time I will generate enough image material to create something with it. That was the idea, and as so often in life:

Things usually turn out differently than you think.

At the end there is now a personal journey of many years. Many lonely hours, many questions, much criticism and an intensive examination of myself. A process that many creative people know and which probably never ends.

Here I now present a work that is about much more than just Olympia. It is about contemporary history, because the world is changing. It is about banality and emotions that are special. But this work also reflects my own journey that I have been privileged to make to this point.

SILENCE is my contribution in the midst of a turbulent time that is significantly turning the world upside down. I am grateful to have been able to accompany my friends so closely and for so long, to see how in the end the medal is finally held in my own hands. It is a gift that few athletes have at the end of their career. Each of these athletes goes through a long journey, which is marked by a lot of pain, renunciation, perseverance, injuries, grief, faith, will, joy and the necessary luck.

My path did not lead to an Olympic medal, yet I am grateful that I can do my part in other ways to ensure that these emotions, moments and thoughts are not lost.

Arrigato.

 

SILENCE. THE FLAME. MUTED.
A process that never ends. 

Since 2014, I have been intensively exploring Japan and its culture photographically. At the beginning, the idea was formulated as follows:
I fly to Japan, stay four, maybe five weeks and take photographs. During this time I will generate enough image material to create something with it. That was the idea, and as so often in life:

Things usually turn out differently than you think.

At the end there is now a personal journey of many years. Many lonely hours, many questions, much criticism and an intensive examination of myself. A process that many creative people know and which probably never ends.

Here I now present a work that is about much more than just Olympia. It is about contemporary history, because the world is changing. It is about banality and emotions that are special. But this work also reflects my own journey that I have been privileged to make to this point.

SILENCE is my contribution in the midst of a turbulent time that is significantly turning the world upside down. I am grateful to have been able to accompany my friends so closely and for so long, to see how in the end the medal is finally held in my own hands. It is a gift that few athletes have at the end of their career. Each of these athletes goes through a long journey, which is marked by a lot of pain, renunciation, perseverance, injuries, grief, faith, will, joy and the necessary luck.

My path did not lead to an Olympic medal, yet I am grateful that I can do my part in other ways to ensure that these emotions, moments and thoughts are not lost.

Arrigato.

 

SILENCE. THE FLAME. MUTED.
A process that never ends. 

Since 2014, I have been intensively exploring Japan and its culture photographically. At the beginning, the idea was formulated as follows:
I fly to Japan, stay four, maybe five weeks and take photographs. During this time I will generate enough image material to create something with it. That was the idea, and as so often in life:

Things usually turn out differently than you think.

At the end there is now a personal journey of many years. Many lonely hours, many questions, much criticism and an intensive examination of myself. A process that many creative people know and which probably never ends.

Here I now present a work that is about much more than just Olympia. It is about contemporary history, because the world is changing. It is about banality and emotions that are special. But this work also reflects my own journey that I have been privileged to make to this point.

SILENCE is my contribution in the midst of a turbulent time that is significantly turning the world upside down. I am grateful to have been able to accompany my friends so closely and for so long, to see how in the end the medal is finally held in my own hands. It is a gift that few athletes have at the end of their career. Each of these athletes goes through a long journey, which is marked by a lot of pain, renunciation, perseverance, injuries, grief, faith, will, joy and the necessary luck.

My path did not lead to an Olympic medal, yet I am grateful that I can do my part in other ways to ensure that these emotions, moments and thoughts are not lost.

Arrigato.

 

SILENCE.
THE FLAME. MUTED.

A process that never ends. 

Since 2014, I have been intensively exploring Japan and its culture photographically. At the beginning, the idea was formulated as follows:
I fly to Japan, stay four, maybe five weeks and take photographs. During this time I will generate enough image material to create something with it. That was the idea, and as so often in life:
Things usually turn out differently than you think.

At the end there is now a personal journey of many years. Many lonely hours, many questions, much criticism and an intensive examination of myself. A process that many creative people know and which probably never ends.

Here I now present a work that is about much more than just Olympia. It is about contemporary history, because the world is changing. It is about banality and emotions that are special. But this work also reflects my own journey that I have been privileged to make to this point.

SILENCE is my contribution in the midst of a turbulent time that is significantly turning the world upside down. I am grateful to have been able to accompany my friends so closely and for so long, to see how in the end the medal is finally held in my own hands. It is a gift that few athletes have at the end of their career. Each of these athletes goes through a long journey, which is marked by a lot of pain, renunciation, perseverance, injuries, grief, faith, will, joy and the necessary luck.

My path did not lead to an Olympic medal, yet I am grateful that I can do my part in other ways to ensure that these emotions, moments and thoughts are not lost.

Arrigato.

 

MARCEL HAUPT
Marcel Haupt is a German based freelance multimedia storyteller with an advertising agency background. As a professional photographer, it’s safe to say it has been an interesting journey and Marcel has been lucky enough to have travelled around shooting and producing on-set TV and movie productions, campaigns and documentary portraits. When he's not spending time with his wife and son or hanging out with friends, you’ll find him doing judo and caring for competitive athletes.

Superpower: High-energy at all hours. 

Selected Clients: Mercedes-Benz, Innenministerium NRW, TBWA, BBDO, Heimat Werbeagentur, DDB, C3, C/O, HAVAS, fischerAppelt, ROBA, Bundeswehr, Henkel, SOMAT, Loctite, Pattex, Persil, Bref, Alltours, Kuoni/DER Touristik, REWE, Bosch, Bizerba, Ford, ZDF, Brainworx, Blaues Kreuz, BZI, Review/P&C, Chameleon, Eyeworks, NEW ID, TV Movie, Tagesspiegel, Welt kompakt, Süddeutsche Zeitung

CONTACT 
info@marcelhaupt.com, +49 162 7 08 35 70

Impressum & Datenschutz

Photo: Frank Lösing

20191006_marcelhaupt_loctite_2019